Norwegen,

das Land der Berge und Fjorde,

der Wikinger und der Trolle.

Hi, meine Name ist Aloys und ich darf euch mitnehmen in mein drittes Praktikum bei M├Şre og Tr├Şndelag Guideservice As.

Los ging’s am 10. September. Nach einem ungeplanten Zwischenstop in Amsterdam (Komplikationen mit den Fl├╝gen xD) bin ich schlie├člich in ├ůlesund angekommen. Mein Unterkunft war allerdings in Eide, und bei einer H├Âchstgeschwindigkeit von 80 km/h bin ich dann noch 1 1/2 Stunden dahin getuckelt. Aber das war garnicht schlecht denn ich konnte mir aus dem Bus schonmal die wundersch├Âne Landschaft von Norwegen zu Gem├╝te f├╝hren xD.

Ja und dann ging’s los. Am N├Ąchsten Tag um 4 Uhr aufstehen und nach ├ůlesund wo mich mein ersten Schiff erwartet hat. Die Costa Diadema. 4000 Passagiere einmal raus, auf die Buse verteilen, und mit ihnen die verschiedenen Touren rund um ├ůlesund machen. Das war schon aufregend und spannend. Zwischendurch mal eine Mittagspause und dann ging’s am Nachmittag wieder zur├╝ck nach Eide.

So liefen einige Tage bei mir ab. Aber ich war nicht nur in ├ůlesund am Guiden, oh nein. Ich bin w├Ąhrend dieser 6 Wochen ganz sch├Ân rumgekommen. Von Olden eher s├╝dlich, ├╝ber Geiranger, ├ůlesund, ├ůndalsnes und Molde bis rauf nach Kristiansand. Meine Foto-App hat sich in der Zeit ganz sch├Ân gef├╝llt muss ich sagen xD. Aber es war einfach toll und diese Zeit nicht festzuhalten w├Ąre schon bisschen dumm gewesen. Und in so nem 2 Wochen Rhythmus konnte man richtig die Jahreszeiten im Wechsel sehen. Zun├Ąchst noch etwas Restsommer, dann ein kurzer Herbst und zum Schluss lagen auf den Berggipfeln schon 4 Meter Schnee, ohne Witz.

Die Saison neigte sich schon langsam dem Ende zu. Nicht jeden Tag waren Schiffe da und so hatte ich auch immer mal freie Tage und habe im B├╝ro oder im Homeoffice gearbeitet. Ich durfte Christine und Sabine bei der Planung der neuen Saison helfen, mit Schiffsliste erstellen und Touren ausarbeiten. Oder ich half Katharina und Arnold bei der Abfertigung der Schiffe. Von der Vorplanung mit Tour-listen und Guide-einteilung, ├╝ber das dispatchen (vor Ort die Guides den Busen zuordnen und Schilder in die Buse kleben), bis zum Res├╝mee, also der Nachbesprechung, was k├Ânnte besser gehen, was funktioniert schon gut. Die 4 Leute schmei├čen so bisschen den Laden und planen in der Hochsaison bis zu 100 Guides an den verschiedenen H├Ąfen (oben erw├Ąhnt) ein.

Man sieht also, Guiden ist nicht nur Reisf├╝hrer sein, nein nein, da steckt eine Riesen Maschinerie dahinter. Doch es war total spannend das Ganze mitzuerleben und ich konnte eine ganze Menge dabei lernen.

Alles Sch├Âne hat irgendwann eine Ende und so ging’s dann Mitte Oktober wieder zur├╝ck nach Deutschland. Ich bin mega dankbar dass ich dieses Praktikum machen konnte. Ich kann es nur weiterempfehlen und dieser Betrieb nimmt gerne wieder Praktikanten an (auch gerne mal 2 St├╝ck). So, bevor ich hier noch mehr brabbel, h├Âre ich hier jetzt einfach auf und verabschiede mich mit einem herzlichen Ha┬ádet bra, was so viel hei├čt wie Tsch├╝ss und Auf Wiedersehen.

Aloys